HISTORIE

Dieses Archiv geht keinen 100 Jahren Vereinsgeschichte nach. Es startet mit einem Rückblick über 90 Jahre Vereinsgeschichte und fängt dann im Jahr 1999 an. Es wird angestrebt, viele Maßnahmen und Daten zu bringen, um dem interessierten Leser so einen kleinen Abriss des jeweiligen Vereinsjahres zu vermitteln. Gleichzeitig dient es als Gedächtnisstütze und Quelle vergangener Tage. Da war doch was? Es soll an so manches erinnern.

[90 Jahre][1999][2000][2001] [2002][2003/04][2005] [2006] [2007] [2008] • [2009] • …

 

2015 
JHV

Auszug aus dem Protokoll der Jahreshauptversammlung
des Obst- und Gartenbauvereins vom 24.05.2015
  • zu Top 1: Vorsitzender K.O. Hainbach kann 35 Mitglieder und etliche Gäste zur JHV begrüßen.
     
  • zu Top 2: Der Verein trauert und gedenkt der im vergangenen Jahr verstorbenen 6 Mitglieder des Vereins. Erfreulich war jedoch, dass im gleichen Zeitraum 8 neue Mitglieder gewonnen werden konnten. 
     
  • zu Top 3: Einige Aktivitäten des Vereins im abgelaufenen Jahr seien besonders erwähnt:
    die Vorbereitung des vereinseigenen Grundstückes für den Aufbau eines Gartenhauses, dessen Aufbau dann im September 2014 begonnen wurde; die Teilnahme des Vereins am Festzug zur 725-Jahrfeier von Wallau mit einem festlich geschmückten Wagen und einer Fußgruppe; die Teilnahme an der Gestaltung des Ackerfestes mit dem Aufbau eines vereinseigenen Standes, an dem den Gästen Kaffee, Kuchen und andere Getränke angeboten wurden, sowie auch über einen Infostand heimische Apfelsorten und Informationen über Obstanbau nähergebracht werden konnten; die Teilnahme am Kreisobstbautag in Breidenbach mit einer eigenen Ausstellungsfläche.
     
  • zu Top 8: Die Versammlung beschließt nach kurzer und konstruktiver Diskussion eine Erhöhung des Jahresmitgliedsbeitrages auf 10 €.
     
  • zu Top 9: Der Verein hat für das Jahr 2015 folgendes geplant:
    Weitere Arbeitseinsätze auf dem Vereinsgrundstück; Durchführung eines Baumschnittkurses; Durchführung einer 3-tägigen Fahrt in das Elsass (11.–13. September 2015).
     
  • zu Top 10: Hinweise auf das Helferfest des Vereins 725 Jahre Wallau auf dem Erlenacker am 25.4.15.
    den Pflanzenmarkt in Biedenkopf am 3.5.2015.
     

Wallau, im Dezember 2015

2011 
Informationen

SAM, 21.05.2011
1. Arbeitseinsatz 

Arbeiten an unserem Grundstück
Boden muss ausgeglichen werden, Erdarbeiten, Umzug unserer Gartengeräte etc.
Bitte Arbeitshandschuhe mitbringen.
Treffpunkt: 09.00 Uhr, Georg-Müller-Straße

SAM, 28.05.2011
2. Arbeitseinsatz
Treffpunkt: 09.00 Uhr Georg-Müller-Straße

FR, 30.09.2011
Tagesfahrt nach Butzbach/Ostheim

Besuch der Saalburg und der Kelterei Müller 
Abfahrt 08.30 Uhr, Besuch der Saalburg.
14.00 Uhr Besichtigung der Kelterei Müller mit anschließendem Abschluss im „Müllers Altem Saal“ (mit Äpelwoi und Handkäs mit Musik oder Wurstplatte)
Rückkehr gegen 20.00 Uhr
Kosten: ca. 25 € (Fahrt, Eintritt und Essen Handkäse mit Musik/ Wurstplatte)

Um eine verbindliche Anmeldung bis zum 31.07.2011 wird gebeten.

FR, 28.10.2011
Informationsabend

Das Weingut Hahn-Hof vermittelt uns allerlei Wissenswertes über Weinanbau und Wein.
Mit Weinprobe und Imbiss im „ Café Jedermann“, Alte Straße

Anmeldung bitte bis zum 03.09.2011 an den Vorstand!

SAM, 29.10.2011
100- jähriges Jubiläum des Kreisverbandes Biedenkopf

2009/10 
Informationen

Erwerb des Grundstückes "Grünland am Wiesenborn":

Der Obst- und Gartenbauverein konnte im September 2009 ein 2,14 Ar großes mit zwei Garagen bebautes Grundstück kurzfristig erwerben. Das Grundstück befindet sich in der Georg Müller Straße. Dieser Erwerb versetzt uns in die einmalige Lage, langfristig unsere Gerätschaften besser unterzubringen und zu lagern.

Die aus dem Erwerb und Besitz des Grundstückes und aus der Verleihung von vereinseigenen Gartengeräten resultierenden rechtlichen Bedenken und Konsequenzen (Schadenshaftung – Vereinshaftung nur durch den Vereinsvorstand) führten innerhalb des Vorstandes und auch in der Jahreshauptversammlung am 05.03.20 zur Anregung bzw. Überlegung unseren OGV in einen eingetragenen Verein zu ändern.

Anfang November (genauer Termin steht zur Zeit noch nicht fest) möchten wir diese Anregung aufgreifen und thematisieren und zu einem Informationsabend einladen.

Ehrung:
Für seine 50 jährige treue Mitgliedschaft im Obst u. Gartenbauverein Wallau wurde Herr Karl Georg Thome geehrt.

Ausbildung:
Wer hat Interesse an einer Baumfachwartausbildung in Marburg? Meldung bitte an den Vorstand bis zum 30.November 2010.

Internetauftritt:
Ihr findet Euren OGV Wallau im Internet unter www.ogvwallau.de.
Schaut mal rein! Beiträge und Bilder sind willkommen.

2008 
JHV, Botanischer Garten

Ausflug in den Botanischen Garten, Marburg am 24. Mai 2008

12 Teilnehmer des Obst- und Gartenbauvereins fuhren mit vier PKWs um 13:00 Uhr ab Spitze Wallau zum Botanischen Garten. Die Stimmung und das Wetter waren hervorragend, so dass wir nach Erledigung der Eintrittsformalitäten bei herrlichem Sonnenschein uns 2 Stunden im blühenden Garten umsahen. Es hat uns allen gefallen. Im Anschluss ließen wir den Ausflug bei Kaffee und Kuchen im Restaurant "Spiegelslust" , mitten im Wald gelegen, mit Blick auf das Städtchen Marburg gemütlich ausklingen. Wie geplant waren wir gegen 18:00 Uhr wieder in Wallau zu Hause. Der Wunsch, noch mehr solche Art Ausflüge zu machen, wurde geweckt und sollte auch erfüllbar sein.

2007 
JHV, Rückblick

Auszug aus dem Protokoll der Jahreshauptversammlung
des Obst- und Gartenbauvereins

Sie stand unter dem Rückblick auf die Feier zum 100 jährigen Jubiläum des OGV Wallau/Lahn und Neuwahlen

2006 
JHV, Ehrungen in Silber

Auszug aus dem Protokoll der Jahreshauptversammlung
des Obst- und Gartenbauvereins vom 31.03.2006
  • Tagesordnung:
    1. Bericht des 1. Vorsitzenden
    2. Bericht der Schriftführerin
    3. Bericht des Kassierers
    4. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes
    5. Verschiedenes
    6. Ehrungen
    7. Vorhaben in 2006 "Jubiläum"
    Im Anschluss wurden die silbernen Ehrennadeln des Vereins für 25 Jahre Mitgliedschaft ausgeteilt. Fotos und Bericht im Hinterländer Anzeiger. Die geehrten Mitglieder sind in unserer Jubiläumsschrift aufgeführt.
  • Zu TOP 1.
    Die Tagesordnung enthielt keine besonderen Punkte. Der 1. Vorsitzende begrüßte die Anwesenden, bat um eine Gedenkminute für verstorbene Mitglieder und gab seinen Jahresbericht bekannt. Keine Besonderheiten zur Tagesordnung.
  • Zu TOP 2.
    Bericht der Schriftführerin über das Jahr 2005 fand seine Anerkennung und wurde abgezeichnet.
  • Zu TOP 3.
    Der Bericht des Kassierers zeigte eine gute Kassenlage mit leichten Zugewinnen und wurde angenommen.
  • Zu TOP 4.
    Der Bericht der Kassenprüfer konnte keine Auffälligkeiten feststellen und bestätigte eine korrekte und saubere Kassenführung. Kassenprüfer sind: Erwin Schäfer und Otto Achenbach. Auf Antrag von Erwin Schäfer wurde der Vorstand einstimmig entlastet.
  • Zu TOP 5.
    Es gab keine Anträge zum Punkt Verschiedenes. H.-J. Henkel berichtet über die Fortschritte zur Jubiläumsschrift: Dr. Christean Wagner übernimmt die Schirmherrschaft usw. Er berichtet über die Homepage des Obst- und Gartenbauvereins Wallau und gibt einen kurzen Einblick in die positive Resonanz dazu.
  • Zu TOP 6.
    Ehrung der Mitglieder für 25 Jahre Treue mit einer Urkunde und der silbernen Anstecknadel. Es wurden 56 Mitglieder geehrt (siehe unten).
  • Zu Top 7.Vorhaben in diesem Jahr: Das Vereinsjubiläum
    Am Freitag 22.09.2005 ist Feiertag: 100 Jahre OGV Wallau/Lahn
    Am Samstag 23.09.2005 wird die Kreisobstausstellung aufgebaut
    Am Sonntag 24.09.2005 ist die Kreisobstbauausstellung des OGV Kreisverbandes. Eventuell wird im Sommer noch ein Termin zum Besuch der Landesgartenschau in Bad Wildungen geplant. Dies wird früh genug mitgeteilt werden
Jubiläumsnamen in alphabetischer Reihenfolge:

Benseler, Ralf – Berge, Erika – Blöcher Rolf – Böhl, Manfred – Buhl, Karl – Burt, Karlheinz – Donath, Peter – Donges, Günther – Eckel, Werner – Ganzke, Rudi – Gläser, Joachim – Goppold, Bruno – Grebe, Otto – Hainbach, Otto – Hainbach, Bernd – Halver, Maria – Hampel, Fritz – Heck, Albrecht – Heim, Helmut – Henkel, Hans Joachim – Henkel, Karl – Heuser, Otto – Hardy (für Herbert) – Hruschka, Horst – Imhof, Helmut – Kell, Irmgard – Kirchner, Erich – Naumann, Else – Roller, Julius – Schäfer, Renate – Schmidt, Hermann – Schmidt, Elsbeth – Schmidt, Ewald – Schmidt, Reinhard – Schneider, Werner – Schneider, Gretel – Schneider, Inge – Schreiber, Marie – Schreiner, Karl Heinz – Schreiner, Otto – Schwarz, Erwin – Schwarz, Toni – Schwarz, Otto – Simmer, Maria – Stenger, Margarethe – Thome, Ingeborg – Vaupel, Oskar – Velte, Elisabeth – Velte, Ludwig – Wagner, Friedhelm – Wagner, Rudolf – Weber, Lydia – Weiß, Oswald – Weiß, Karl – Welsch, Willy.

Einige Mitglieder werden noch höher dekoriert, nämlich mit der goldenen Ehrennadel. Dies geschieht jedoch vom 1. Vorsitzenden des Kreisverbandes Herrn Ewald Achenbach auf der Kreisobstausstellung am 24.09.2005 in der Fritz-Henkel-Halle.

2005 
JHV, Tag der offenen Tür

Auszug aus dem Protokoll der Jahreshauptversammlung
des Obst- und Gartenbauvereins vom 21.03.2005
  • Tagesordnung:
    1. Bericht des 1. Vorsitzenden
    2. Bericht der Schriftführerin
    3. Bericht des Kassierers
    4. Bericht der Kassenprüfer
    5. Verschiedenes
    6. Entlastung des Vorstandes
    7. Vorhaben in diesem Jahr 2005
    Im Anschluss ein Vortrag von Peter Donath über richtige Sortenauswahl und Pflanzung von Obstgehölzen.
  • Zu TOP 1.
    Die Tagesordnung enthielt keine besonderen Punkte. Der 1. Vorsitzende begrüßte die Anwesenden, bat um eine Gedenkminute für verstorbene Mitglieder und gab seinen Jahresbericht bekannt. Keine Besonderheiten zur Tagesordnung.
  • Zu TOP 2.
    Bericht der Schriftführerin über das Jahr 2004 fand seine Anerkennung und wurde abgezeichnet.
  • Zu TOP 3.
    Der Bericht des Kassierers zeigte eine gute Kassenlage und wurde angenommen.
  • Zu TOP 4.
    Der Bericht der Kassenprüfer konnte keine Auffälligkeiten feststellen und bestätigte eine korrekte und saubere Kassenführung. Neue Kassenprüfer sind: Horst Weil und Edgar Achenbach
  • Zu TOP 5.
    Es gab keine Anträge zum Punkt Verschiedenes
  • Zu TOP 6.
    Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.
  • Zu Top 7.
    Vorhaben in diesem Jahr:
    1. Anschaffung einer neuen Motorsäge
    2. Anschaffung eines neuen Blechschranks
    3. Neuwahlen sind in 2007 wegen des 100-jährigen Bestehens des Vereins
    4. Der Obst- und Gartenbauverein gestaltet am 09.10.05 einen Tag der offenen Tür beim "Heimatverein Wallau".
    5. Am 12.08.05 ist ein Lehrschnittkurs mit Oswald Weiß. Am 12.08.05 ist ein Sommerschnittkurs mit Karl–Georg Thome
    6. Am 17.09.05 ist die Einweihung des "Apfelsafthäuschens" (Vereinsheim) des OGV Dautphetal
    7. Am 18.10.05 ist die Fachwartetagung im Apfelsafthäuschen

Ein voller Erfolg war in 2005 der Tag der "Offenen Tür" beim Heimatverein Wallau. Es wurden Waffeln gebacken, und frischer Obstsaft gepresst. Die Musik spielte flott auf und eine kleine Ausstellung des Obst- und Gartenbauvereins war im Museum zu besichtigen. Imker Meissner ließ flotte Bienen im Honigglas ihre Erzeugnisse vorstellen und informierte. Während unsere Mannschaft fürs leibliche Wohl schuftete, las Erika Berge aus eigenen Werken. Die Sonne lachte und auf den Bänken im Freien sitzend, gingen die Stunden schnell vorbei.

2003/04 
JHV, Mühlentour/Heimatverein

Auszug aus dem Protokoll der Jahreshauptversammlung
des Obst- und Gartenbauvereins vom 23.03.2004
  • Tagesordnung:
    1. Bericht des 1. Vorsitzenden
    2. Bericht der Schriftführerin
    3. Bericht des Kassierers
    4. Bericht der Kassenprüfer mit Entlastung des Vorstandes
    5. Neuwahl des Vorstands
    6. Anträge und Verschiedenes
    7. Vortrag von Ernst Meißner über Bienen
  • Zu TOP 1.
    Die Tagesordnung enthielt keine besonderen Punkte. Der 1. Vorsitzende begrüßte die Anwesenden, bat um eine Gedenkminute für verstorbene Mitglieder und gab seinen Jahresbericht bekannt.
    Keine Besonderheiten zur Tagesordnung.
  • Zu TOP 2.
    Bericht der Schriftführerin über das Jahr 2002 fand seine Anerkennung und wurde abgezeichnet.
  • Zu TOP 3.
    Der Bericht des Kassierers zeigte eine gute Kassenlage und wurde angenommen.
  • Zu TOP 4.
    Der Bericht der Kassenprüfer konnte keine Auffälligkeiten feststellen und bestätigte eine korrekte und saubere Kassenführung. Die Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig. Neue Kassenprüfer sind: Horst Weil und Edgar Achenbach
  • Zu TOP 5.
    Neuwahlen: 1. Vorsitzender Peter Donath - Wiederwahl
    2. Vorsitzender Karl Otto Hainbach
    1. Schriftführerin Barbara Hainbach - Wiederwahl
    2. Schriftführerin Erika Berge - Wiederwahl
    1. Kassierer Gerhard Schwarz - Wiederwahl
    2. Kassierer Gerd Krämer
    Beisitzer: Arno Schreiber, Oswald Weiß, Michael Schäfer (Puderbach), Karl-Heinz Burt, Manfred Klos, Karl-Georg Thome, Hans Joachim Henkel
  • Zu TOP 6.
    Es lagen keine Anträge vor
  • Zu Top 7.
    Ein sehr interessanter Vortrag über die Bienenzucht und das Bienenjahr von Ernst Meißner, beschloss den offiziellen Teil der JHV.
Veranstaltungen und Ereignisse anno 2003
  • Sommerschnitt Obstbäume (Lehrschnitt) Alte Straße mit Karl-Georg Thome
  • 750 Jahre Puderbach: Beteiligung mit der Obstpresse und Verkauf von selbstgepresstem Obstsaft.
  • 20 Jahre Obst- und Gartenbauverein Wiesenbach "Leihgeräte".
  • Michael Schäfer absolviert mit Erfolg eine Ausbildung als Baumwart in Marburg.
  • Die Mühlentour am 28.09.2003
    Mitglieder des Vereins unternehmen mit dem Heimatverein eine Ausflugs-Busfahrt zur "Westfälischen Mühlenstraße" nach Minden/Weser und Umgebung.

2002 
JHV, Vogelexkursion

Auszug aus dem Protokoll der Jahreshauptversammlung
des Obst- und Gartenbauvereins vom 04.04.2002

Die Tagesordnung enthielt keine besonderen Punkte. Der 1. Vorsitzende begrüßte die Anwesenden, bat um eine Gedenkminute für verstorbene Mitglieder und gab seinen Jahresbericht bekannt:

  • Keine Besonderheiten zur Tagesordnung
  • Entlastung des Vorstandes
  • Kurzinformation über den Internetauftritt des Vereins und die dadurch sich ergebenden Möglichkeiten.
  • Der TOP Anträge: und Vorschläge wurden nicht behandelt, da der Vortrag von Maria Thun anstand. Er dauerte ca. 1,5 Std. und war recht informativ.
    Thema " Die Mondphasen und ihre Auswirkungen bei Pflanzen und Ernten".
  • Gemütliches Beisammensein. Für Getränke und einen kleinen Imbiss ist wie immer gesorgt. 
  • Planung für 2002:
  • 02. 06. 02 Vogelstimmenwanderung mit DBV Karl Velte
  • 10. 08. 02 Kartoffelbraten am Feuerwehrhaus
  • Fahrt nach Hanau zur Hessischen Gartenschau geplant - noch kein Termin.
Die Vogelstimmenwanderung des Vereins
am 02.06.02 um 7:00 Uhr ab Parkplatz Friedhof Wallau/Lahn
mit Karl Velte vom DBV

Außer den optischen Unterschieden unserer Vögel ist ein oft erstes und einziges Unterschiedsmerkmal ihr Gesang. Hier können wir sie, allein mit den Gehöhr, unterscheiden. Doch wer da meint, dies sei so einfach, der wird bald feststellen, dass es bei der Vielzahl von Vogelstimmen und Rufen gar nicht so einfach ist und langer Übung bedarf. Viele Vögel imitieren dazu noch ihre Artgenossen.

Kurzbeschreibung: Vom Parkplatz des Wallauer Friedhofs führte uns der Weg aufwärts zum Waldrand des Gehnbergs. Dort wurde eine Schleife gedreht und es ging abwärts ins Bellingshäuser Feld. Ein Teil der Wanderer ging direkt zum Friedhof zurück. Die anderen verlängerten die Exkursion noch um ca. 45 Minuten ins Feld hinein. Die Stimmung war ausgezeichnet. Es war ein sehr schöner, sonniger Morgen mit angenehmen Temperaturen und guter Sicht. Unser Lahntal präsentierte sich in herrlichem Grün. Die Vögel waren auch in dieser schon etwas späten Jahreszeit noch zu hören. Alle waren allerdings nicht mehr dabei, da sie bekanntlich nur in der Braut- und Brutzeit und während der Aufzucht ihrer Jungen singen.

Teilnehmer: 20 Personen, Vogelarten: 38 Arten gesehen und gehört
Exkursionsdauer: ca. 3 Stunden (7:00 bis 10:00 Uhr)
Führung: DBV Karl Velte / Dieter Aßmann / Dankwart Petri
Botaniker: Bernd Mohrherr

2001 
JHV, Vogelexkursion, Die heimischen Vögel

Auszug aus dem Protokoll der Jahreshauptversammlung
des Obst- und Gartenbauvereins vom 28.03.2001

Die Tagesordnung enthielt keine besonderen Punkte. Der 1. Vorsitzende begrüßte die Anwesenden, bat um eine Gedenkminute für verstorbene Mitglieder und gab seinen Jahresbericht bekannt:

  • Keine Besonderheiten zu Tagesordnung
  • Entlastung des Vorstandes
  • Neue Kassenprüfer: Erwin Schäfer und Klaus Dieter Schwolow
  • Neue Beitragsfestsetzung auf 5 EURO wurde einstimmig angenommen.
  • Planung für 2001:
  • 25.05. Vogelstimmen Wanderung
  • 11.08. Fachwarte Sommerschnitt vom Kreisverband in Dautphe
    Teilnehmer: Oswald Weiß, Peter Donath, Karl Georg Thome, Ralf Benseler
  • 18.08. Würstchenbraten entfiel wegen BSE-Krise
  • 01.10. Vortrag der Kräuterfrau Doris Grappendorf im CVJM-Haus
  • 13.10. Eckelshausen, "75 Jahre" Obst- und Gartenbauverein.
  • 20.10. Bad Endbach, "90 Jahre" Obst- und Gartenbauverein, Kreisverband

Der Obst- u. Gartenbauverein
lädt alle herzlich ein

Vögel – Helfer & Freunde
in Feld und Garten

Eine Vogelstimmen–Wanderung mit
Karl Velte
für Frühaufsteher

Start: Sonntag, 27.05.2001, Parkplatz Friedhof, um 7:00 Uhr

Ergebnis:
30 Gartenfreunde zogen bei herrlichem Wetter vom Parkplatz los in Richtung Gehnberg und hatten bald ein Erlebnis der Sonderklasse:
Mit großen Flügelschläge flog ein Schwarzstorch am Hang des Gehnbergs entlang.

Wir umrundeten den Graubach und stiegen steil durch die Wiesen vor Weifenbach ab, um auf der anderen Seite wieder etwas anzusteigen und durch Hecken, Wiesen und Wald nach Bellingshausen zu wandern. Im freien Feld konnten wir noch das seltene Braunkehlchen bestaunen. An diesem Tag wurden 40 verschiedene heimische Vögel und Sänger gehört und bestaunt. Erst um 11:00 Uhr waren wir wieder am Ausgangspunkt und restlos zufrieden.

Eine kleine Vogelschau bekannter Sänger:

Blaumeise:
kleiner als Kohlmeise. Lebhaft mit blaugelbem Gefieder.

Kohlmeise:
knapp sperlingsgroß, schwarzweißer Kopf, gelbe Unterseite mit breitem Ganzstreifen in der Mitte

Rotkehlchen:
knapp sperlingsgroß, rote Kehle rundlich und langbeinig, dunkle Augen. Wenig scheu, hält sich oft am Boden auf.

Hausrotschwanz:
knapp sperlingsgroß, schlank, hochbeinig, Bürzel und Schwanz rostrot. Männchen dunkler, heller Flügelfleck. Zugvogel

Gartenrotschwanz:
Oberseite grau, Gesicht schwarz, Stirn weiß, Brust und Flanken orange, Schwanz orange. Zugvogel

Buchfink:
sperlingsgroß, Oberkopf blaugrau (Brutkleid Männchen). Im Flug weiße Flügelzeichen und Schwanzkanten auffällig.

Haussperling:
Männchen kontrastreicher grauer Oberkopf, schwarzer Kehlkopf, hellgraue Unterseite. Früher häufig – heute selten.

Feldsperling:
kastanienbrauner Oberkopf und Nacken, schwarzer Ohrenfleck und kleiner schwarzer Kehlfleck.

Zaunkönig:
winziger, rundlicher Vogel mit steil aufgerichtetem Schwanz. Lebhaft, huscht bodennah durchs Gebüsch.

Amsel:
Männchen tiefschwarz, gelber Schnabel, gelber Augenring. Weibchen: dunkelbraun, schwach gefleckte Brust, brauner Schnabel.

Feldlerche:
sperlingsgroß, tarnfarben, aufrichtbarer Schopf, Hinterrand von Flügel und Schwanz weiß. Singflug im Frühjahr/Sommer.

Haubenlerche:
kleiner als Feldlerche, gedungener, kurzschwänzig, Kopfhaube, gebogener Schnabel. Singflug oder von Warte aus.

Baumpieper:
größer als Haussperling, Brust gelblich-braun, dunkel gestreift, äußere Schwanzfeder weiß, Beine rötlich. Singflug.

Neuntöter:
Größer als Haussperling, Männchen: aschgrauer Ober- kopf, schwarzer Augenstreif, rotbrauner Rücken.

Feldschwirrl:
Oberseite oliv – gelbbraun, dunkle Flecken, Unterseite weißlich, schwach gestreift. Gesang: Sirren (grillenartig)

Mönchsgrasmücke:
Gefieder grau, Männchen mit schwarzer, Weibchen mit rotbrauner Kopfplatte. (Mönch). Singt meist versteckt. Liebt Wälder, Parks und Gärten.

Zilpzalp:
ruft seinen Namen, daran einfach zu erkennen.

Kuckuck:
ruft seinen Namen, daran einfach zu erkennen.

Singdrossel:
kleiner als Amsel, Oberseite braun, Brust usw. gelblich-rahmfarben, Unterseite mit dunklen Flecken übersät. Lebt in lichten Wäldern, Parks und Gärten.

2000 
JHV, Waldwanderung Sangershausen, Rosenschau

Auszug aus dem Protokoll der Jahreshauptversammlung
des Obst- und Gartenbauvereins vom 17.03.2000

Die Tagesordnung enthielt keine besonderen Punkte. Der 1. Vorsitzende begrüßte die Anwesenden, bat um eine Gedenkminute für verstorbene Mitglieder und gab seinen Jahresbericht bekannt:

  • Begrüßung des Kreisvorsitzenden Herrn Hermann Zück mit Gattin sowie Herrn Dr. Konrad Schulz, dem Referendar des heutigen Vortrags und Herrn Dowald vom Obst- und Gartenbauverein Lohra.
  • Diesmal sind keine Wahlen.
  • Bericht der Schriftführerin
  • Bericht des Kassierers
  • Bericht der Kassenprüfer: Manfred Richter und Werner Eckel. Dem Kassierer wurde ein dickes Lob von Werner Eckel ausgesprochen.
    Dem Vorstand wurde Entlastung erteilt.
  • Verschiedenes:
  • Für Lehrschnitte mangelt es z. Zt. an Beteiligung
  • Die geplante Fahrt ins "Alte Land" musste ebenfalls wegen zu geringer Beteiligung ausfallen.
  • Planung für 2000:
  • Busfahrt zur Rosenschau nach Sangershausen
  • Lehrschnitt: 26.02. 2000 Weifenbacher Weg, Alter Friedhof
  • Lehrschnitt: März 2000 Alte Straße
  • Kreis - Obstausstellung Breidenstein im September
  • Würstchenbraten am Feuerwehrhaus am 19.08. 2000
  • Waldwanderung am Sonntag 28.05. 2000 um 14.00 Uhr von Stäckers Mühle aus.

"Bei uns wachsen die Bäume nicht in den Himmel"

Eine Waldwanderung mit Fam. Dörr

Start:
Sonntag, 28.05.2000
an Stäckers Mühle um 14:00 Uhr

Der Obst- und Gartenbauverein Wallau / Lahn
lädt alle herzlich ein !

Bericht von Forstamtmann H. -J. Dörr, Wallau,
dem Exkursionsleiter

Die Waldflächen der Försterei Wallau
bestehend aus der Gemarkung
Breidenstein, Wallau, und Weifenbach
betragen 1291 Hektar.

Von Forstamtmann H.-J. Dörr, Wallau / Lahn

Spricht man vom Wallauer Wald, so sind allgemein die Wälder nördlich der Lahn von der westfälischen Landesgrenze im Westen, im Norden bis zur Wasserscheide Lahn – Eder und im Osten bis Weifenbach gemeint. Diese Waldflächen umfassen ca. 1000 ha. Und setzen sich zusammen aus: 

  • Staatswald: 650 ha

  • Stadtwald 65 ha

  • Großprivatwald 240 ha

  • Kleinprivatwald 25 ha

Das Gelände steigt auf kurzer Distanz vom Lahntal von 300m über NN bis zum Buchholz, als höchstem Wallauer Berg, auf 643m über NN steil an und wird von tief eingeschnittenen Tälern durchzogen.

Die Böden aus Kiesel- und Tonschiefern sowie Grauwacken gebildet, sind meistens mäßig bis gut mit Nährstoffen versorgt, aber oft flachgründig und mit geringer Wasserspeicherkapazität. Dies gleichen aber im allgemeinen ausreichende Niederschläge aus. Längere Trockenperioden im Sommer schädigen den Wald jedoch immer wieder.

Der Waldaufbau in Wallau ist überwiegend sehr günstig durch Mischbestände aus Laub- und Nadelbäumen geprägt.

Der Wallauer Wald wird seit 1975 nach den Grundsätzen der naturgemäßen Waldwirtschaft – kahlschlagsfrei – behandelt und gepflegt.

Dies hat zur Folge, dass die jüngsten Waldflächen 20 Jahre und älter sind. Es wächst auf 100% der Fläche Holz und das in überwiegend vertretbaren Dimensionen. Durch diese Umstände steht mittlerweile so viel Holz auf den Flächen, wie seit Jahrhunderten nicht mehr.

Durch die Bevorzugung der Naturverjüngung sind Pflanzarbeiten fast nicht mehr notwendig – lediglich noch zur Einbringung von gewünschten Mischbaumarten.

Nachteilig auf die Bewirtschaftung wirken sich die sehr steilen Hanglagen aus, die eine Holzernte nur mit erheblichem finanziellen Aufwand möglich machen. Aus diesem Grund sind schwachwüchsige und sehr schwer zu bearbeitende Hanglagen aus der Bewirtschaftung genommen und sich selbst überlassen worden. Diese dienen in hervorragender Weise dem Naturschutz und bieten seltenen Tier- und Pflanzenarten eine Überlebenschance.

Ergebnis:
Es war eine fachmännisch geführte, wunderbare und lehrreiche Exkursion in unsere Wallauer Wälder. Viel gab es zu sehen und zu hören. Der Abschluss bei Quetschemus- und Schmalzbuttern, bei Kaffee und Kuchen auf den Strohballen im Hof der Stäckers Mühle, wird wohl am Besten in Erinnerung bleiben.
Ein "Herzliches Dankeschön" an Forstamtmann H.-J. Dörr
sowie an Herwig Stäcker und seine Gattin für diesen schönen Nachmittag.

1999 
JHV und Wiesenexkursion

Auszug aus dem Protokoll der Jahreshauptversammlung
des Obst- und Gartenbauvereins vom 26.02.1999

Die Tagesordnung enthielt keine besonderen Punkte. Der 1. Vorsitzende begrüßte die Anwesenden, bat um eine Gedenkminute für verstorbene Mitglieder und gab seinen Jahresbericht bekannt:

  • Der neue Kreisvorsitzende Hermann Zück nahm an der JHV ebenso teil, wie Vertreter der Presse.
  • Zu ehren waren für 25 Jahre Mitgliedschaft:
    Willi Meyer
    Und für 50 Jahre Mitgliedschaft:
    Heinrich Müller
  • Die Kasse wurde geprüft und in Ordnung befunden von: Rudi Ganzke und Karl-Otto Hainbach. Sie baten um Entlastung des Vorstandes.
  • Ein neuer Vorstand war schnell gewählt:
    Je Wiederwahl:
    Vorsitzender: Peter Donath, Stellvertreter: Arno Schreiber, Kassierer: Gerhard Schwarz, Stellvertreter: Karl-Otto Hainbach, Schriftführerin: Barbara Hainbach, Stellvertreterin: Erika Berge

    Oswald Weiß scheidet als Stellvertretender Vorsitzender aus, bleibt aber als Beisitzer und Baumwart erhalten.

    Peter Donath begrüßt als 1. Vorsitzender die neuen Vorstandsmitglieder: Arno Schreiber als seinen Stellvertreter und Karl-Otto Hainbach als stellv. Kassierer.
  • Schnittkurse in 1999:
    Alte Straße am 26.03.1999, geleitet von Peter Donath und Oswald Weiß
    Neubepflanzung - 1 Apfelbaum - Wildling.
  • Schnittkurs 1999:
    Adolf-Menges-Straße, geleitet von Oswald Weiß, Arno Schreiber, Karl Heinz Burt
  • Planung 1999:
    Jahresfahrt
    Schnittkurse
    Würstchenbraten am 04.09.99 am Feuerwehrhaus
  • Wanderung am Mittwoch 17.03.99 ab Lahnbrücke
  • Kreisvorsitzender Hermann Zück begrüßt die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins und dankte nochmals Heinrich Müller für seine langjährige Mitgliedschaft seit 50 Jahren.

- Was Wiesen erzählen -

Eine Frühlingswanderung mit
Dr. Karl Hermann Martin

Der Obst- und Gartenbauverein Wallau/Lahn
lädt alle herzlich ein!

Start: am Sonntag, 13.06.1999 um 09:00 Uhr
an der Lahnbrücke

Von Dr. Karl-Hermann Martin

Wandert man durch ein Wiesengebiet, überwiegt die grüne Farbe, manchmal - viel zu wenig - auch mit ein paar bunten Tupfern. Deshalb zählen die Wiesen zum Grünland, wozu auch die Weiden - beweidete Flächen - gehören.

Aber sind unsere Wiesen wirklich so einheitlich? Dieser Schein trügt, denn die unterschiedlichsten Einflüsse bewirken, eine oft sehr unterschiedliche Pflanzengesellschaft von Wiese zu Wiese.

Wir müssen unterscheiden zwischen den natürlichen Einflüssen und den Bewirtschaftungs-Einflüssen. Zu den ersteren, die der Mensch nur wenig beeinflussen kann, zählen neben Klima (Niederschlag, Temperatur) und Boden (Kalk, Tiefgründigkeit) vor allem die Wasserverhältnisse. Hoher oder tiefer Grundwasserstand bzw. Oberflächenwasser sind für die Zusammensetzung des Pflanzenbestandes entscheidend.

Sogenannte Kennarten charakterisieren eine große Gruppe von Wiesen, z.B. die sogenannten "Glatthaferwiesen".

Die Trennarten ermöglichen eine feinere Differenzierung, je nachdem ob es sich um einen trockeneren oder feuchteren Standort handelt.

Natürlich kann auch der Landwirt durch seine Bewirtschaftung die Artenzusammensetzung beeinflussen. Hier kann man am Pflanzenstand ablesen, ob beweidet oder nur gemäht wird. Bei letzterem spielt auch die Anzahl der Schnitte eine Große Rolle. Schließlich wirkt sich auch die Düngung entscheidend auf den Pflanzenbestand aus, wobei dem Stickstoff - mineralisch oder organisch - die größte Bedeutung zukommt.

Durch alle genannten Maßnahmen kann die Zahl der Arten auf einer Wiese zwischen 20 und 50 schwanken, können entweder die Gräser oder die Kräuter und Leguminosen positiv beeinflusst werden.

Das wiederum lässt Aussagen zu ob eine Wiese für unsere Umwelt, d.h. Bienen und andere Insekten sowie Schmetterlinge, wertvoll ist oder nicht.

Fazit der Exkursion:
Es war unheimlich interessant und dauerte viel länger als geplant. Das Interesse der Teilnehmer war enorm und bei Henkels im Garten am Rossbach dankten wir, müde aber glücklich und zufrieden unserem Referenten Herrn Dr. Martin mit einem Buchgeschenk.


Die Teilnehmer

90 Jahre
1906 – 1996

Über 90 Jahre Vereinsgeschichte
des Obst- und Gartenbauvereins Wallau/Lahn

Als der Obst- u. Gartenbau um die Jahrhundertwende in Wallau seinen Anfang nahm, standen wirtschaftliche und gesundheitliche Gründe im Vordergrund. Die Sorge um das tägliche Brot hatten eine viel größere Bedeutung als in unserer heutigen Zeit des Wohlstandes.

Der Obstanbau wurde als zusätzliche Erwerbsquelle betrieben. Ebenfalls waren die Menschen damals bereits vom Bewusstsein einer gesunden Ernährung durch die Erträge des eigenen Gartenanbaus durchdrungen.

Der erste Vorsitzende des jungen Vereins war von 1906 - 1933 der Ziegeleibesitzer Louis Ritter, der aus Gründen der Opposition zum Nationalsozialismus in 1933 zurücktrat. Bis 1936 hatte der Verein dann keinen Vorsitzenden. Von 1936 bis zu seinem Tod in 1940 übernahm Wilhelm Stäcker die Führung.

Heinrich Schmidt (Zacharias) übernahm die Nachfolge, wurde jedoch, trotz seines Alters, vor Kriegsende noch eingezogen und kam nicht mehr zurück.

Von 1946 bis 1969 leitete Ludwig Blöcher die Geschicke des Vereins. Die folgende Zeit war geprägt von der gemeinsamen Führung durch Heinrich Müller (Stäwes), August Blöcher (Jost) und Heinrich Bonacker (Hanchrist).

In 1981 feierte der Obst- und Gartenbauverein Wallau/L sein 75 jähr. Bestehen in der Fritz - Henkel Halle mit einer großen Kreisobstausstellung. Der 90 jähr. Geburtstag wurde am 25.10.96 - ebenfalls verbunden mit einer Kreisobstausstellung - festlich gefeiert.

Obstausstellungen haben nach den noch vorhandenen Unterlagen bereits in den Jahren 1907, 1910, 1921, 1932 in Wallau stattgefunden.

In 1982 übernahm Peter Donath - bis zum heutigen Tag und so hoffen wir, noch lange Zeit - die Geschicke des Vereins.

 

(c) www.ogvwallau.de · Letzte Änderung: 30. August 2016